Regie Sara Nodjoumi & Till Schauder
Darsteller
FSK unbekannt
Produktionsland USA
Jahr 2024
Verleih Real Fiction
Kategorie Dokumentarfilm
Kinostart 22.08.2024
Länge 95 min
Audioformat
Untertitel
Bildformat
Framerate
2D/3D 2D
Nach seinem Film „Wenn Gott schläft“ aus dem Jahr 2017 kehrt Till Schauder mit seiner Frau und kreativen Partnerin, der Erstlingsregisseurin Sara Nodjoumi, mit einem investigativen Dokumentarfilm zurück. Sie thematisieren einen der revolutionärsten Künstler des Irans, Nickzad „Nicky“ Nodjoumi. Der im Iran geborene, aber in New York City lebende Nodjoumi reiste zurück in den Iran, um sich der islamischen Revolution anzuschließen, und schuf Gemälde und Plakate, die das Regime des Schahs kritisierten. Im Jahr 1980 floh der Maler aus seinem Heimatland, nachdem seine Einzelausstellung „Report on the Revolution“ im Teheraner Museum für zeitgenössische Kunst von radikalen Islamisten zerstört und anschließend geschlossen worden war. Jahrzehnte später, als der Iran erneut in Proteste verwickelt ist, nachdem iranische Frauen und Aktivisten von der iranischen „Sittenpolizei“ unterdrückt und getötet wurden, versuchen der renommierte Künstler und seine Tochter Sara, die verschwundenen Gemälde aufzuspüren, in der Hoffnung, sie zurückzubekommen. Während der Suche zeichnet Sara, die sich auf entwaffnend offene Gespräche mit ihrem Vater und ihrer Mutter, der berühmten Künstlerin Nahid Hagigat, stützt und sich mit komplexen Gefühlen und Geheimnissen auseinandersetzt, die mit ihrer eigenen Erziehung zusammenhängen, eine Zeitlinie von Ereignissen nach. Sie versucht die Umstände zu verstehen, die zu dem ständigen politischen Aufruhr in ihrem Heimatland und zur persönlichen Entfremdung ihrer Eltern geführt haben, und spiegelt damit den schwierigen Weg vieler Einwandererfamilien wider, die im Kreuzfeuer von Politik und Leben stehen. Die Filmemacher Sara Nodjoumi und Till Schauder arbeiten gleichermaßen introspektiv und investigativ und verweben das Persönliche und das Politische zu einem fesselnden Politthriller.